Im Feuer der tanzenden Stille

Eine Kontemplation mit Vimala Thakar


Dieser Film ist eine Ode an die Kraft der Stille, ein Andachtslied an das Leben, ein Tanz mit der Würde.Eine feurige Besinnung auf unsere Verantwortungskraft. Es ist ein Liebesgedicht, angeregt durch das rebellische Leben einer noblen Inderin.

In diesem Essayfilm bilden das Wirken und die Philosophie der indischen Mystikerin, Philosophin und Grassroots-Aktivistin Vimala Thakar (1921-2009) den Erzählrahmen des Films. Die Geschichte handelt sich, neben der biografischen Perspektive von Vimala Thakar, vorallem um die Frage unserer Werte, was uns noch heilig ist, und welche Wege wir, innerlich und äußerlich, als neue Lebenshaltungen einschlagen könnten. Es geht um Fragen zu unserem Dasein und wie wir das Leben vor dem Hintergrund einer tiefgründigen Wertschätzung erkunden, verändern und leben können.
Vimala Thakar war sich den Herausforderungen, vor denen die Menschheit im 21. Jahrhundert steht, sehr bewusst. Sie hinterfragte die politisch, kulturellen und sozialen Gegebenheiten unserer Zeit und wies auf die Dringlichkeit hin, sich über die bekannten und ausgenutzten Lebensstrukturen hinwegzusetzen, damit neue und vorher vielleicht unvorstellbare Lebensperspektiven entwickelt werden können.

 

Aber es gibt unendlich viel mehr im Leben, und wer es mit Leidenschaft lebt und wagt, jenseits des Bruchstückhaften und des Oberflächlichen, das Geheimnis der Ganzheit zu ergründen, hilft der gesamten Menschheit zu erkennen, was es wirklich heißt, voll und ganz Mensch zu sein. Revolution, vollkommene Revolution, setzt das Experimentieren mit dem Unmöglichen voraus. Und wenn ein Mensch einen Schritt in die Richtung des Neuen, des Unmöglichen geht, dann schreitet die gesamte Menschheit durch diesen einzelnen Menschen voran.

Vimala Thakar

 

Trailer (bereit in 2019)